Meine Welt
Meine Welt 

ein Auszug meiner beruflichen Laufbahn.

Ein Unternehmen das in den ersten Jahren in denen ich da gearbeitet habe sehr gut bezahlt hat. Ein etwas gewöhnungsbedürftiger Job, aber nach einer gewissen Eingewöhnungszeit machbar war. Als aber dann die Geschäftspolitik sich änderte, durch den Einstieg eines Franzosen, musste ich aufhören.

Das war mal der Test und versuch im Fernverkehr Fuss zu fassen. War sehr interessant und auch eine Erfahrung wert. Die Bezahlung ließ zwar zun wünschen übrig, aber ich war neu in dem Bereich und wollte auch nie Reich werden, mir ist eigentlich auch sehr wichtig das es untereinander funktioniert. Nach dem ersten

Samstag an dem ich zurück gekommen bin, dachte ich nur, noch einmal und ich gehe. Ein paar Wochen kam es wieder vor und ich habe gekündigt, über den Verdienst möchte ich jetzt nicht sagen, denn dafür wären bestimmt die wenigsten gefahren.

Ein Job der einem alles abverlangte wenn man sich den Angestellten der Läger des Discounters beugte. Hatte bei dem Unternehmen für das ich gefahren bin, einen Chef für den ich alle Bäume rausgerissen hätte, wenn er nur zu seinem Wort gestanden hätte.

Seit 01.08.2020

 

Hier  eine ganz neue  Erfahrung, jetzt fahre ich einen Silo Sattel. Da fängt man das in meinem Alter noch an, ist aber sehr aufregend und eine neue spannende Erfahrung. Jetzt erweitert sich mein Horizont um einen weiteren Berufszwei.

Hier habe ich hauptsächlich Cointainer gefahren mit gelben Säcken. Ab und an auch wie auf dem Bild zu sehen ist, Teile eines Fertighauses.

Lebensmittel die Zweite beim gleichen Discounter. Hatte auch wieder einen guten Chef für den ich gerne gefahren bin, aber auch leider nur blabla. Verdienst wurde da in der untersten Region angesiedelt und mit verschiedenen Zulagen dann Netto hochgetrieben. Das schönste war der Gliederzug.

von 2018 - 2020

 

Metallveredelung

Hier eine Firma die ich gerne 30 Jahre früher kenengelernt hätte. Werksverkehr, eine Sache für sich. Muss mir das Auto mit einem Kollegen teilen, was nicht immer einfach ist. Immer im wechsel zwischen Früh oder Spätschicht.